Impressum

KALTENHERBERG –
Geschichten auf der Schwelle

Kurzbeschreibung
Kaltenherberg. Ein Weiler im Schwarzwald. Ein altes Gasthaus steht dort unmittelbar auf der europäischen Wasserscheide zwischen Rhein und Donau. Wenn es regnet, klammern die Regentropfen sich am Dachfirst fest aus Furcht vor einer schicksalhaften Entscheidung. Führt ihr Weg sie ins Schwarze Meer oder in die Nordsee? Und so die Menschen, sie verharren auf der Schwelle. Was bringt der nächste Schritt?

Geschichte der Geschichte
Der Schwarzwald ist ein schier unerschöpfliches Gebiet. Hier bin ich (als Kind von Heimatvertriebenen) geboren und aufgewachsen. Hier lebe und pendle ich zwischen Schreiben und Schauen. Das Leben stellt die Aufgaben, die sich auf dem „Papier“ mitunter weiter verkomplizieren, bis sie nach zähem Ringen und mit viel Glück eine anschauliche, lesbare Form erlangen, die eine nähere Betrachtung erlaubt und einen Blick hoffentlich über das Gegebene hinaus. Die Spannung zwischen Sehnsucht und Wirklichkeit treibt das Spiel an. Nicht nur im Leben, nicht nur in der Literatur. Auch in der Musik.

Dem Buch liegt die CD Luisa spielt Klavier bei, von mir eingelesen und eingespielt. Die Klavierimprovisationen sind zunächst unabhängig vom Text entstanden, als in sich ruhende, fließende, melodiöse oder rhythmisierte Farbklänge. Meine musikalischen Ideen entstehen mal spontan, mal aus der Beschäftigung mit Kompositionen aus Jazz und jüngerer E-Musik heraus. Durch vielfache Wiederholungen und Variationen entstehen offene, improvisatorische Spielformen. Mit der Klaviermusik kann ich noch einmal andere Saiten/Seiten berühren und zum Ausdruck bringen, als mit der Wortsprache allein – hier erstmalig öffentlich vorgestellt.

19 Geschichten auf der Schwelle, zum Beispiel:

Der Liebhaber steht vor der Tür, doch Ellens Hand ist wie gelähmt. Sie kann nicht öffnen. Zum ersten Mal reden die beiden miteinander, durch die geschlossene Tür.

Eine krebskranke Frau wünscht sich ein Kind. Doch es bleiben ihr, so die düstere Prognose der Ärzte, nur noch wenige Wochen zu leben. Kann ihr Mann ihren Wunsch erfüllen?

Ein Asylant erhängt sich in zweideutigem Gebiet zwischen zwei Ortschaften. Wohin gehört er, als Lebender, als Toter? Ein auswärtiges Paar kauft das Gebäude, das während der Renovierung zerfällt ...

Der Judenfriedhof einer kleinen Winzergemeinde wurde geschändet. Vehement verteidigt der Bürgermeister seine Gemeinde gegen den Verdacht neonazistischer Machenschaften. Die Täter waren Fremde. Sicher?

An Verwechslungen sind die Zwillinge gewöhnt, obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Als der Archäologe Heiner bei Ausgrabungen im Jemen verschwindet, gerät auch die Identität seines Bruders Karl ins Wanken.

Als das ersehnte Klavier eintrifft, ist es stumm. Für eine Reparatur sind die Hämmerchen entnommen worden. Die kleine Luisa spielt trotzdem voller Hingabe darauf, ihre Musik hat sie im Kopf. Ihr erstes Konzert in der Schule wird zum Debakel. Doch noch immer hört Luisa Musik ...
 

Figuren, Orte und Handlungen sind frei aus der Wirklichkeit entlehnt. Umso abenteuerlicher, skurriler und unwahrscheinlicher sie erscheinen, desto näher kommen sie der Realität, ohne die sie nicht entstanden wären.

 

“Fritz‘ Sprache ist kraftvoll, klar und schnörkellos, und in diesem beinahe sachlichen Ton erzählt sie von ungewöhnlichen Menschen und schicksalhaften Situationen.”
Christa Hajek, Südkurier

“Kein Wort ist zu viel, keines zu wenig, nichts ist Phrase, alles gesehen, geschmeckt und gerochen, alles erlebt – in jenem unendlichen Raum, in dem die Vorstellungskraft zuhause ist.
Der schönste, kraftvollste Erzählband seit langem!”
Stephan Weidt, Amazon

“Von einer klugen Vertracktheit sind diese Erzählungen, deren nüchtern reportierender, gelegentlich abweisender Ton in einem spannungsgeladenen Gegensatz zu der ihnen eigenen Atmosphäre von Unheimlichkeit steht. Die Autorin und Musikerin geht künstlerisch ihre sehr eigenen Wege.”
Bettina Schulte, Badische Zeitung

 

248 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag und mit einer CD „Luisa spielt Klavier“, geschrieben, gelesen, komponiert und eingespielt von Susanne Fritz,
produziert von Philipp Moehrke
€ [D] 22,00
ISBN 978-3-86351-040-4

www.kloepfer-meyer.de

Ein Kind spielt

Ein Klavier ist ein sperriger Kasten

Walzer für Luisa